Spiegelfechter › Geschichte

Die Spiegelfechter sind die Ausgeburt einer nächtlichen Stunde im Jahr 1989. Ihre erste Spielstätte fanden sie im Studio 84 des alten Insel-Theaters in der Wilhelmstraße. Mit dem Umzug der Insel in den 90er Jahren wechselten auch die Spiegelfechter ihre Räumlichkeit und gingen ins Studio 84 in die Karlstraße. Als das Inseltheater 1999 vom Badischen Staatstheater übernommen wurde, zogen die Spiegelfechter in die Orgelfabrik und eröffneten dort am 20. Oktober 2000 ihre eigene Spielstätte, das Kabarett in der Orgelfabrik.

In jede vernünftige Stadt gehört ein vernünftiges Kabarett!

Seit nunmehr 27 Jahren muss Karlsruhe daher zu den vernünftige Städten zählen, denn seit  27 Jahren trägt das Kabarett-Ensemble die Spiegelfechter zur kulturellen Vielfalt der Stadt bei. Und seit dem Jahr 2000 bewirtschaften die Spiegelfechter eine eigene Kleinkunstbühne unter dem Namen Kabarett in der Orgelfabrik im 2. OG der Karlsruher Orgelfabrik.

Das Kabarett in der Orgelfabrik legt immer wert darauf, eine Alternative zum Vedummungsspektakel der Medien und damit gehobene und intelligente Unterhaltung zu bieten. In Zeiten von 5-minütigen Fernsehauftritten, Knallerzwang, spontanem, schnellebigem Witz und großen Namen schnell vergessener StandUp-Comediens, stellen die Spiegelfechter und ihre Gäste eine Rarität dar.

Die Spiegelfechter sind eines der wenigen eigenproduzierenden politisch-literarischen Kabarett-Ensembles in Deutschland.

Ein Highlight in jedem Herbst ist das neue Programm der Spiegelfechter, das traditionell Ende November Premiere hat. Daneben produzieren die Spiegelfechter je ein weiteres Frühjahrprogramm, Lesungen, Galas und bewirtschaften ihre Kleinkunstbühne, das Kabarett in der Orgelfabrik.

Von Oktober bis Juni bieten wir Ihnen ein qualitativ hochwertiges, abwechslungsreiches Gastspielprogramm an mit Gästen aus der nationalen und internationalen Musik- und Kleinkunstszene. So finden neben Kabarett und Chansonabenden, auch Jazz- und Weltmusikkonzerte, Lesungen und Varieté-Aufführungen statt.

Trotz bewussten Festhaltens an der alten Tradition des Nummernkabaretts haben die Spiegelfechter einen eigenen Stil ausgeprägt, der sie vom Staub des alten Kabaretts befreit und sie modern und unverwechselbar macht. Der Name Spiegelfechter steht für gutes politisch-literarisches Kabarett.

 

Spiegelfechter-Programme

  • 1989: "Auf Grundgesetz(t)" (Boehles, Hoffmann, Jansen, Wiedl)
  • 1990: "Vereint und zugenäht" (Müller, Olma, Schweins, Wiedl)
  • 1991: "Vereint und zugenäht - II.Teil" (Hofmann, Olma, Vogel, Wiedl)
  • 1992: "Krisensitzung" (Hoffmann, Hofmann, Merz, Wiedl)
  • 1993: "Es liegt was in der Luft - Kabarett im Widerstand" (Gastiger, Hoffmann, Hofmann, Merz)
  • 1994: "Verdummt in alle Ewigkeit" (Bormann, Hoffmann, Merz, Wiedl)
  • 1995: "Am Besten nichts Neues" (Hoffmann, Hofmann, Straehle, Wiedl)
  • 1995: "Schafes Bruder" (Hoffmann,Wehn)
  • 1996: "Weiter so, Deutschland" (Heß, Hoffmann, Hofmann)
  • 1996: "Es liegt was in der Luft - Kabarett im Widerstand" (Heß, Hoffmann, Hofmann, Straehle)
  • 1997: "Modern(d)e Zeiten" (Fendel, Hoffmann, Reinhardt)
  • 1998: "Zu wahr um schön zu sein" (Fendel, Hoffmann, Reinhardt)
  • 1998: "Quer durchs Beet" (Hoffmann, Kirst)
  • 1999: "Der Ast, auf dem wir sitzen (Fendel, Hoffmann, Reinhardt)
  • 2000: "Jene irritierte Auster" (Fendel)
  • 2000: "Das große Geldtheater" (Fendel, Hoffmann, Reinhardt)
  • 2001: "Mindesthaltbarkeit 100 Jahre" (Fendel, Hoffmann, Reinhardt)
  • 2001 "Restrisiko" (Fendel, Hoffmann, Reinhardt)
  • 2002: "Best Of Spiegelfechter" (Fendel, Hoffmann, Reinhardt)
  • 2002: "Kein Einfluss unter dieser Nummer" (Fendel, Hoffmann, Münch)
  • 2003: "Die Lust kommt" (Hoffmann,Jost)
  • 2003: "Machtnix reloaded" (Fendel, Hoffmann, Lichti)
  • 2003: "Der allerheiligste Abend" (Hoffmann,Granzin, Jost)
  • 2004: "Die unerhörten Dinge" (Fendel, Hoffmann, Lichti)
  • 2004: "Alle Macht den Drögen" (Fendel, Hoffmann, Lichti)
  • 2005: "Auf Grundgesetzt - oder Nichts ist biegsamer als ein Paragraph" (Fendel, Hoffmann, Lichti & Gäste)
  • 2005: "Fettauge, sei wachsam" (Fendel, Hoffmann, Lichti)
  • 2006: "20 Uhr 15 ab Durlach" (Fendel, Hoffmann, Lichti)
  • 2006: "Schrille Schnittchen" (Hoffmann,Jost)
  • 2006: "Geist ist geil!" (Hoffmann, Vogel)
  • 2007: "Pointen müssen sitzen" (Hoffmann, Granzin)
  • 2007: "Sushi rot-weiß" (Hoffmann, Lichti, Riemersma)
  • 2008: "Mit Rausch und Rübe" (Hoffmann, Lichti, Riemersma)
  • 2008: "Die fetten Haare sind vorbei" (Hoffmann, Lichti, Riemersma)
  • 2009: "Mit Rausch und Rübe - falsche Etiketten" (Hoffmann, Huffer, Riemersma)
  • 2009: "Erst mal schauen, dann mal sehen" (Hoffmann,Klockewitz,Weber)
  • 2010: "Unsinkbar II" (Hoffmann, Libicher, Lichti)
  • 2010: "Wir lachen uns davon" (Grimm, Hoffmann, Kästner)
  • 2011: "Die fetten Haare sind vorbei - Singleauskoppelung" (Hoffmann,Klockewitz, Granzin)
  • 2011: "O-Saft is' - eine Wellnesskur für freie Radikale" (Hoffmann,Klockewitz, Granzin)
  • 2012: "Heute geöffnet wegen morgen" (Achner, Grimm, Hoffmann)
  • 2012: "Für&Wider" (Hoffmann, Weber, Klockewitz)
  • 2013: "Heute geöffnet wegen Morgen" (Achner, Grimm, Hoffmann)
  • 2013. "Denn sie wissen was sie tun" (Hoffmann,Weber,Klockewitz)
  • 2014 "Jetzt fehlt nur noch die Sonne" (Merz, Wiedl, Hoffmann)
  • 2014 "Nicht nur aus Liebe weinen" (Hoffmann,Weber,Klockewitz)
  • 2015 "Jetzt fehlt nur noch die Sonne" (Merz, Wiedl, Hoffmann)
  • ab Herbst 2015 "Rette mich wer kann" (Hoffmann,Granzin)